News

  • PEI schliesst zwei der drei Businesskategorien

    [4. Oktober 2018]

    Nicht zuletzt wegen Ungereimtheiten und angeblichem Missbrauch werden zwei der drei Businesskategorien ("100% Ownership" und "Partial Ownership") geschlossen. Zukünftig werden alle Entrepreneur/Investoren über das übriggebliebene "Work Permit Stream" mit dessen spezifischen Anforderungen abgewickelt.Offerierten die beiden geschlossenen Katogorien eine sofortige Nomination durch die Provinz, läuft der Weg bei "Work Permit Stream" über eine zeitlich definierte Probezeit bevor die Provinz entscheidet ob sie eine Nomination ausspricht.
  • IEC 2018: Letzte Einladungsrunde am 1. Oktober

    [1. Oktober 2018]

    Das Programm "International Experience Canada" für 2018 neigt sich dem Ende zu. Um noch für die Saison 2018 berücksichtigt zu werden, müssen alle Profile spätestens am 1. Oktober 2018 eingereicht werden. Der Kandidatenpool wird nach der letzten Einladungsrunde geschlossen (und in ein paar Monaten für 2019 wieder neu geöffnet). Die Schliessung betrifft nur den Pool. Bereits verschickte behördliche Aufforderungen, den IEC-Antrag einzureichen, gelten weiterhin. Ebenfalls können Anträge auf Arbeitserlaubnis im Rahmen des IEC weiterhin eingereicht werden.
  • Alberta: 15.00 CAD als Minimallohn

    [1. Oktober 2018]

    Ab 1. Oktober 2018 erhöht die Provinz Alberta den gesetzlichen Minimallohn auf CAD 15.00 pro Stunde. In den Genuss dieser Erhöhung im 1.40 CAD kommen damit 11% des Arbeitsmarktes. Das sind über 250'000 Arbeitnehmer in der Provinz, wovon mehr als die Hälfte davon in Vollzeit arbeiten. Weitere Statistik: 3/4 dieser Arbeitnehmer, die den Minimallohn beziehen, sind festangestellt.
  • Die Provinz Newfoundland & Labrador veröffentlicht Liste von Arbeitgebern für AIPP

    [28. September 2018]

    Die Provinz Newfoundland & Labrador veröffentlichte eine Liste von sogenannten “Designated Employers”, Arbeitgebern also, die im Rahmen des “Atlantic Immigration Pilot Projects” (AIPP) die Erlaubnis der Behörden haben, ohne LMIA ausländische Arbeitnehmer einzustellen. AIPP ist für Arbeitgeber interessant, weil bei der Stellenbesetzung durch einen Ausländer nicht nachgewiesen werden muss, dass die Stelle nicht mit lokalen Arbeitskräften besetzt werden kann. Und AIPP ist für Ausländer interessant, weil dieses Programm einen relativ schnellen Weg zu PR bietet und auch auch für diejenigen Personen, die Berufserfahrung "nur" in einem "intermediate skilled Job", also angelernten Beruf haben, eine Immigrationsmöglichkeit bietet. Eine der Voraussetzungen des AIPP ist aber: ein Stellenangebot.
  • Wieder einmal spezielle Berücksichtigung von Berufsleuten im Express Entry - Minimal score 284

    [24. September 2018]

    Zum zweiten Mal in diesem Jahr wurde eine Selektion speziell für Handwerker durchgeführt. In der Ziehung vom 24. September 2018 wurden Kandidaten mit mindestens 284 Punkten ausgewählt. 400 Bewerbende wurden berücksichtigt. Eine Ziehung unter Berücksichtigung von “nur” Skilled Trades ist realistisch gesehen die einzige Chance für Berufsleute wie zum Beispiel Koch oder Fachleute aus dem Industrie-, Elektro- und Bausektor direkt via Express Entry nach Kanada auswandern zu können. Dies deshalb, weil Kanada Ausbildungen mit langen formalen Ausbildungszeiten punktemässig - und Express Entry bedeutet, möglichst viele Punkte zu sammeln - bevorteilt.
  • Ontario: Weniger als 400 Express-Entry-Punkte

    [14. September 2018]

    Still und leise hat die Provinz Ontario die feste Punktzahl von 400 (Express-Entry)-Punkten, die es - als eine der Anforderungen für die Ontario-Einwanderungskategorie “Express Entry Human Capital” - zu erreichen galt, fallen lassen. Jetzt liegt es in der Kompetenz des “Directors” die Punktzahl festzulegen. Es gibt durchaus Gründe, die nahelegen, dass die Punktzahl in Zukunft tiefer angesetzt werden kann. Mit anderen Worten: Die Provinz kann sich in Zukunft (wie bereits einige Male in diesem Jahr geschehen) durchaus auch für Kandidaten interessieren, die im Express Entry Pool nicht unbedingt auf 400 Punkte kommen aber in Ontario leben wollen.
  • Expression of Interest

    [6. September 2018]

    Vermehrt wird beim Einwanderungsprozess als Vorstufe eine sogenannte “Expression of Interest” (EOI) gefordert. Mit einer EOI wird den Einwanderungsbehörden zuerst formal signalisiert, dass ein Interesse an der Einwanderung nach Kanada besteht. Die Behörden wählen dann aufgrund eigener Kriterien die ihrer Ansicht nach attraktivsten Kandidaten aus. Prominenteste Anwendung findet dieses Prinzip bei Express Entry, wo qualifizierte Kandidaten in einen Pool kommen und damit ihr EOI bezeugen. Aber auch bei den Provinzen gewinnt dieses Prinzip an Beliebtheit und wird für spezifische Einwanderungskategorien sukzessive eingeführt - so beispielsweise in Manitoba, New Brunswick oder Newfoundland & Labrador. Meistens verknüpfen die Behörden eine EOI mit Bedingungen wie Qualifikation für Express Entry oder Berufserfahrung in einem der “in-Demand”-Jobs.