Sozialversicherungsnummer in Kanada

Diejenigen, die beabsichtigen, in Kanada zu arbeiten, müssen raschmöglichst in Kanada eine Sozialversicherungsnummer (SIN) lösen.
Je nach Situation/Status (permanenter/temporärer Aufenthalter) müssen unterschiedliche Dokumente für den erstmaligen SIN-Antrag präsentiert werden:
  • Der SIN-Antrag ist kostenfrei.
  • In der Regel sollte man perönlich beim Amt für den Antrag vorstellig werden. Ausnahme: Der postalische Antrag ist gestattet, wenn das "Service Canada"-Zentrum weiter als 100km entfernt liegt oder der Antrag aus dem Ausland erfolgt.
  • Dauerhafter Aufenthalter: Mögliche Dokumente
    • PR Card
    • "Confirmation of Permanent Residence" (COPR) zusammen mit Pass oder Führerausweis. COPR ist in diesem Zusammenhang "nur" ein Jahr lang gültig.
  • Temporärer Aufenthalter: Mögliche Dokumente
    • Arbeitsbewilligung
    • Studienbewilligung, mit dem Zusatzvermerk "may accept employment" oder "may work"
Um in Kanada arbeiten zu können, ist eine sogenannte "Social Insurance Number" (SIN) zwingend erforderlich. Die SIN ist die persönliche neunstellige Sozialversicherungsnummer, die an einer der zahlreichen "Service Canada"- Verwaltungszentren beantragt werden muss. Der (kanadische) Arbeitgeber muss die SIN-Nummer kennen.

Ihre Sozialversicherungsnummer (SIN) ist eine vertrauliche Nummer, die z.B. für Steuerzwecke verwendet wird. Die SIN sollte gut aufbewahrt werden und nur restriktiv verwendet werden, da diese Nummer sonst leicht für Betrug und Identitätsdiebstahl verwendet werden kann..

Massnahmen, um die persönliche Nummer vor Missbrauch zu schützen:
  • Geben Sie Ihre SIN nur heraus, wenn Sie gesetzlich dazu verpflichtet sind.
  • Bewahren Sie Dokumente, die Ihre SIN und persönliche Informationen enthalten, an einem sicheren Ort auf - also nicht im Geldbeutel/Portemonnaie.
  • Kontaktieren Sie Service Canada, wenn sich Angaben betreffend der SIN ändern oder wenn Informationen in Ihrem SIN-Datensatz falsch oder unvollständig sind.

Beispiele, wann SIN gesetzlich verlangt werden darf:
  • Arbeitgeber
  • Steuerverwaltung
  • Finanzinstitute (sobald Erträge/Zinsen erzielt werden)
  • Sobald Leistungen vom Staat kommen sollen (Erwerbsausfall, Kinderzuschlag, ...)

Beispiele, wann SIN nicht verlangt werden darf:
  • Nachweis Ihrer Identität (außer für bestimmte Regierungsprogramme)
  • eine Bewerbung ausfüllen, bevor Sie die Stelle erhalten
  • Ausfüllen eines Antrags zum Mieten einer Immobilie
  • einen Mietvertrag mit einem Vermieter aushandeln
  • Ausfüllen eines Kreditkartenantrags
  • Scheck einlösen
  • einige Bankgeschäfte abschließen (Hypothek, Kreditlinie, Darlehen)
  • Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens
  • Auto mieten
  • Testament schreiben
  • Bewerbung an einer Universität oder Hochschule
Sollte ein Dienstleister die SIN verlangen, obwohl keine gesetzliche Basis dafür vorliegt, sollte man mit dem Hinweis auf eine fehlende gesetzliche Grundlage einen alternativen Identifikationsnachweis vorschlagen. Sprechen Sie allenfalls mit dem Vorgesetzten.
Sollten Sie zu keiner Einigung kommen, können sich sich beim "Office of the Privacy Commissioner of Canada" beschweren.
Suchen
Diese Seite
per E-Mail empfehlen